So war es: meine Workshops zum Thema “Oberteile anpassen” auf dem Nähcamp in Hamburg

Foto von ellepuls

(Werbung*) Am Sonntag habe ich zwei Einsteigerinnen-Workshops zum Thema “Oberteilschnittmuster ändern” auf dem von ellepuls organisiertem Nähcamp gegeben. Da hat Elke wirklich eine tolle Sache auf die Beine gestellt! Ihr beliebtes Nähcamp gibt es 2018 gleich in 10 Städten – in noch weiteren drei Städten bin ich mit von der Partie. Das erst Mal ist natürlich besonders spannend, deswegen hier ein kleiner Bericht meiner Eindrücke vom Nähcamp Hamburg. Vielleicht macht er euch ja Lust, mich am 24. Februar auf dem Nähcamp in Bremen zu treffen und von mir etwas über mein Lieblingsthema Schnittmuster anpassen zu lernen. 

Als ich am Sonntag morgen den großen Raum betrat, in dem ungefähr 40 Nähmaschinen summten, hätte ich mich am liebsten dazu gesetzt und mit genäht. Aber nicht nur das, ich konnte gleich sehen, wie toll die Atmosphäre war: an verschiedenen Ecken des Raumes, sah ich Frauen, die sich etwas erklärten, sich zur Hand gingen, etwas zeigten oder sich sonst wie behilflich waren – genau diese unterstützende Atmosphäre finde ich so toll auf Nähevents. Während wir ja sonst eher alleine vor uns hinnähen, ist auf so einem Nähwochenende so viel Inspiration, so viel von-einander-lernen. Nicht zuletzt ist es einfach schön, unter lauter Nähbegeisterten zu sein.

Foto von ellepuls

Aber ich war ja nicht zum Nähen dort, sondern als Kursleiterin. Das mache ich ganz genauso gerne! In dem Teilnahmebeitrag für das Nähcamp war ein Workshop inklusive und die Teilnehmerinnen konnten unter drei sehr unterschiedlichen Workshops wählen. Ich war natürlich schwer begeistert, dass sich so viele Frauen für das Thema Schnittmuster anpassen interessierten, dass ich den Workshop zweimal angeboten habe, damit die Gruppe nicht zu groß wird.

Schnittmuster zu Maßschnittmuster zu machen ist gar nicht so schwer!

In beiden Gruppen bat ich die Teilnehmerinnen sich kurz vorzustellen und mir zu erzählen, was sie gerne lernen wollen, wo bezüglich der Passform von Oberteilen der sprichwörtliche Schuh am meisten drückt. Ich erklärte ihnen meine Methode Schnittmuster anzupassen und es war wirklich toll zu hören, wie die Groschen fielen. Zwei Stunden reichen natürlich nicht, um alle Problemfälle zu klären und das Gelernte auszuprobieren. Aber mein Anliegen war es, überhaupt erstmal dafür zu begeistern, dass es möglich und gar nicht so schwer ist, Schnittmuster zu Maßschnittmustern zu machen.

Ich glaube, dieser Einstieg ist mir gelungen und den Teilnehmerinnen ist nun klar, wie das Problem heißt und dass es Lösungen dafür gibt. Nach so einem Workshop ist es viel leichter, einfach mal auszuprobieren, sich tiefer einzulesen oder noch mal einen richtigen Kurs bei mir zu machen, wenn frau klar ist, was genau das Problem ist. Trotzdem habe ich natürlich immer das Gefühl, dass zwei Stunden viel zu kurz sind und das es noch so viel zu ergänzen gäbe und dass ich genau mit diesen Frauen am liebsten gleich weiter machen würde.

 

Solche Einsteigerinnenworkshops zum Thema Schnittmuster anpassen gebe ich dieses Jahr, noch auf den Nähcamps in Bremen, Frankfurt und Düsseldorf, auf der Stoffmesse in Hamburg und auf dem Lillestofffestival. Für die Nähcamps könnt ihr euch jetzt schon anmelden, wenn es genauere Informationen für die anderen Veranstaltungen gibt, sage ich euch bescheid. Vielleicht sehen wir uns ja dort. Ich würde mich freuen.

PS Dieser Beitrag ist mit Werbung markiert, weil ich, du dich über meinen Link bei einem Nähcamp anmeldest, eine kleine Provision bekomme. Aber selbst wenn das nicht der Fall wäre, würde ich über die Nähcamps berichten, denn ich finde es wirklich klasse, was Elke auf die Beine gestellt hat.  Aber schaut selbst:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*