Eine Ode an das Kimonokleid

 

Angebot Kimonokleid

Oh Kimonokleid, du kleines Stiefkind im Schnittmusterkiosk. Viel zu lange schon, habe ich dich nicht mehr gepriesen!

Da ich gerade dabei bin, ein Kimonokleid zu nähen, muß ich doch noch mal wieder etwas darüber schreiben, denn das Kimonokleid macht mich einfach glücklich und das schon seit so vielen Jahren. Immerhin nähte ich mein erstes Kimonokleid damals im Praktikum bei stokx im Januar 2012 und mittlerweile habe ich 5 davon im regen Gebrauch. Es ist ein Ganzjahresschnittmuster und funktioniert aus so vielen unterschiedlichen Stoffen. Warum habe ich das nur so aus dem Blick verloren?

Das Kimonokleid hatte einen schwierigen Start. Ich veröffentlichte das Schnittmuster vor gut einem Jahr, kurz vor Weihnachten und auch noch fast zeitgleich mit dem Stadtmantel. Da hat das gute Stück natürlich nicht alle Aufmerksamkeit bekommen, die ihm zusteht. Und dann habe ich ja auch noch diese heiße und lang andauernde Affäre mit dem Knitterkleid. Ja, ich muß gestehen, ich war dem Kimonokleid untreu.

Nein nicht ganz. Ich trage das Kimonokleid sehr oft. Aber das Kimonokleid bekommt nicht immer den gleichen großen Auftritt wie das schwungvolle Knitterkleid. Ich ziehe es an und alles ist gut. Das Kimonokleid macht alles mit, deswegen ist es eine gute Kleiderwahl für den Alltag. Es glitzert nicht, es drängt sich nicht in den Vordergrund. Es lässt mich gut aussehen und macht mich stark. Da vergisst frau schon mal davon zu schwärmen.

Viele Schnitteile zaubern Designlinien und modellieren ein Kleidungsstück

Ja, so ein Kimonokleid oder eine Kimonobluse näht sich nicht an einem Abend, deswegen heißt es auch bei uns Level “Meisterklasse”. Es ist eben ein Hemdblusenkleid und es besteht aus mehr als drei Schnittteilen. Aber es näht sich toll! Während beim Zuschnitt die Schnittteile zunächst irritieren, weil außer den Ärmeln kein Teil so aussieht, wie in einem “normalen Schnittmuster”, fügt sich beim Nähen plötzlich alles wie von selbst zusammen. Das Kleid baut sich langsam Stück für Stück auf und genau das liebe ich beim Nähen, wenn wie bei einem Puzzle, einzelne Stücke ein großes Ganzes entstehen lassen.

Kimonokleid Detail

Das Nähen des Kimonokleides beginnt am Rückenteil, das aus fünf Teilen besteht. Die erste Naht ist einfach, mit der das mittlere Rockteil zusammen gesetzt wird. Dann kommt das schräg geschnittene Oberteil daran, auch das ist kein Problem. Aber wenn dann die geschwungenen Seitenteile eingesetzt werden, beginnt die Magie. Dank sorgfältig gesetzter Passzeichen ist es gar nicht so schwer, die geschwungenen Teile aneinander zu setzen (wenn frau aufpasst, beim Stecken nicht zu dehnen!). Wenn ich dann das zusammengepuzzelte Rückenteil in der Hand habe, bin ich schon glücklich. Das ist so schön! Die Nähte sind wunderbare Designlinien, die strecken, modellieren und die Taille betonen. Die Form des Rückenteils macht einfach eine schöne Figur. Hach! Und soll ich dir was sagen? Auch wenn ich wirklich keine begeisterte Bügelfee bin: genau dieses “Hach” bekomme ich jedes Mal, wenn ich ein frischgewaschenes Kimonokleid bügele!

“Meisterklasse” aber machbar

Das Vorderteil ist zum Teil schräg geschnitten, die Brustrundung ist nicht ganz einfach einzusetzen. Aber das schaffst du, denn du hast genau das schon beim Rückenteil geübt! Wähle sorgfältig deine Größe, schau in die Maßtabellen – wie immer bei unseren Schnittmustern, gibt es eine Körpermaßtabelle und eine Fertigmaßtabelle. Wähle die Größe aufgrund deines Brustumfanges, verbreitere die Brustrundung und verlängere das mittlere Vorderteil, wenn du eine FBA brauchst, oder nähe es etwas größer und passe anschließend an den Teilungsnähten an. Das Kimonokleid darf lässig sitzen. Es modelliert deine Figur ohne einzuengen. Du sollst dich darin wohlfühlen und gut bewegen können.

Eine Woche voller Kimonokleider auf Instagram

Gepriesen seist du, oh Kimonokleid. Deswegen bekommst du eine ganze Woche. Ab heute werde ich jeden Tag Kimonokleiderbilder auf Instagram posten, bis es euch in den Fingern kribbelt. Ich zeige euch Kimonokleider bis ihr euch aufrafft, ein Kimonokleid oder eine Kimonobluse zu nähen.

Im Winter müssen wir nicht so viel nach draußen. Wir dürfen drinnen bleiben und nähen. Das ist die Gelegenheit, für etwas aufwändigere Nähprojekte! Überzeugt? Ach, da freue ich mich und deswegen werde ich für die Kimonokleidwoche auch einen Sonderpreis machen. Bis Ende Januar bekommst du das Schnittmuster für Kimonokleid und Kimonobluse für 12,50€.

Mach mit auf Instagram oder schicke mir eine Mail.

Unter den Hashtags #Kimonokleid  zeige ich euch diese Woche viele Kimonokleider und Kimonoblusen, denn ich habe z.B. noch feine Bilder vom Schnittmusterkioskgeburtstag, die ihr noch gar nicht kennt und bei dem das Anprobieren der Kimonobluse der Lieblingssport meiner Gäste war.

Doch unsere Schnittmuster sind für EVERY.BODY – was liegt da näher, als noch mehr Modellbeispiele von ganz unterschiedlichen Figuren und Frauen zu sammeln. Wenn du also auch bereits ein Kimonokleid oder eine Kimonobluse genäht hast, dann zeige sie uns: veröffentliche ein Bild mit Hashtag auf Instagram (und verweise ggf. auf deinen Blogbeitrag dazu) oder schicke mir eine Mail mit Foto, damit ich der Welt zeigen kann, wie toll du und dein Kimonokleid aussehen. Darüber würde ich mich sehr freuen!

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*