Noch im Sommermodus oder schon in Herbstvorfreude?

Wahrscheinlich kennt ihr das. Ich finde, der August ist ein ganz doofer Monat für das Nähen. Jedes Jahr im August frage ich mich, ob es sich noch lohnt, Sommerkleider zu nähen. Wird das Kleid rechtzeitig fertig, bevor es Herbst wird? Lohnt es sich noch? Gleichzeitig ist es zu warm, um sich jetzt schon mit den Herbstfarben zu beschäftigen und die Vorstellung, mit wärmenden Wollstoffen zu arbeiten verursacht bei mir schon Schweißausbrüche.

Das Ming-Vasen-Kleid ist so eine Kandidatin. Das nähte ich für eine Hochzeit am 31. August. Als ich es dort trug, war es zwar warm und der Stil des Kleides passte zu der Feier, doch irgendwie war ein weißgrundiges Muster plötzlich falsch. Ich liebe dieses Kleid, aber es ist ein Kleid für Juni und Juli. Ende August muß es eingemottet werden. Dann doch lieber so warmen Farben, wie ich sie heute trage.

Seid ihr schon bereit für die Herbstgarderobe?

Doch irgendwann kommt ganz plötzlich dieses Herbst-Sachen-haben-wollen-Gefühl. Auf einmal kann es nicht schnell genug gehen. Dünne Jerseykleider fühlen sich auf einmal komisch an, weißgrundige Muster gehen auf einmal gar nicht mehr. Auf einmal bekommen wir Sehnsucht nach dunklen Farben, nach neuen Silhouetten und finden es gar nicht mehr absurd, sich um ganz andere Stoffqualitäten zu kümmern, als noch vor ein paar Wochen. Bei mir kommt der Umschwung meist im September.

Dieses Jahr fällt der Schulanfang nach den Sommerferien auf den 31. August. Na das passt ja! Heute bin ich den ersten Tag nach gefühlten Ewigkeiten wieder im Büro, nachdem ich wochenlang mit der Familie und Handwerkern an der Backe versuchte, von zu Hause aus zu arbeiten. Auch wenn ich noch nicht in Nähstimmung bin, in Arbeitsstimmung bin ich ganz gewaltig, denn ich liebe meinen Job. Seid gespannt, was als nächstes kommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*