Das erste Sommerkleid 2017

Schon seit letztem Sommer, wollte ich unbedingt ein Knitterkleid aus Waxprint haben. Diese großen, bunten Muster, wie sie die afrikanischen Frauen tragen, wurden letztes Jahr in der Nähbloggerinnenszene modern – allerdings fand ich es nicht ganz einfach, an solchen Stoff ranzukommen. Über das Internet zu bestellen, traute ich mich nicht, weil die Muster so wahnsinnig groß sind. Das ist wirklich schwer, sich das am Bildschirm vorzustellen wie ein ganzes Kleid daraus wirken könnte! Als ich meinen Besuch bei der h+h in Köln plante, stand von vornherein fest, dass ich mir Zeit nehmen würde, den Waxprintladen zu besuchen, über den Karin vom Blog dreikah bereits bloggte. Dort kaufte ich zwei Stoffcoupons und startete erst einmal mit dem Coupon in den für mich ungewohnten Farben, der mir weniger gut gefiel und hob mir den Coupon mit den Lieblingsfarben noch auf.

Ein Beitrag geteilt von crafteln|Meike Rensch-Bergner (@crafteln) am

An Karfreitag nähte ich dieses Kleid und war bei der ersten Anprobe von der Passform begeistert. Ich habe den Waxprint im schrägen Fadenlauf zugeschnitten, das macht ihn elastischer und sorgt für einen schönen Fall. Da Waxprints am Stück von über 5 m verkauft werden, aber nicht so breit liegen, kam das gut hin und ich habe sogar noch ein Stück übrig. So einen Waxprint-Coupon habe ich für 18 € gekauft – für so ein besonderes und schönes Sommerkleid ist das ein Schnäppchen. Es gibt auch noch teurere Waxprints, die dann als „Markenprodukte“ betitelt werden und mehr als das Dreifache kosten, aber an denen bin ich erst einmal vorbei gelaufen.

Schnitt: Knitterkleid aus der Kollektion stokx für crafteln (eine Größe kleiner genäht, als ein geknittertes Knitterkleid)

Stoff: Waxprint von hier

Änderungen: Für den Sommer und bei festerem Stoff, nähe ich das Knitterkleid gerne ohne Kragen. Wie ich einen Beleg dafür konstruiere, habe ich mal hier gezeigt. Noch schneller würde es gehen, wenn frau den Halsausschnitt und die Säume einfach mit Schrägband einfassen würde. Außerdem passe ich das Kleid immer an der vorderen Mitte, der hinteren Mitte und an den Seitennähten etwas auf Figur an.

Witzigerweise fand ich durch Zufall auf dem Markt in Hamburg einige Tage nach Köln noch einen tollen Coupon, so dass ich ganz sicher noch mindestens zwei Knitterkleider aus Waxprint für diesen Sommer nähen werde. Ich finde, dieser Schnitt und diese Muster sind einfach das perfekte Paar für wunderbare Sommerlaune. Das ist der Grund, wieso ich auch heute das Kleid zum ersten Mal ausführen werde, nachdem ich gestern Nachmittag die Fotos für rums machte. Das ist ein richtiges Sommerkleid und ich musste erst einmal richtig schwitzen, bis es sich richtig anfühlt. Jetzt ist der perfekte Tag dafür da – ich freue mich auf einen tollen Sommer und noch mehr Waxprint-Knitterkleider!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*