Knitterkleid aus Jersey?

Das Knitterkleid aus Jersey? Kann das funktionieren?

Ich habe einen neuen Lieblingskleidschnitt und wer mich kennt weiß, jetzt bin ich nicht mehr zu stoppen. Lieblingskleid heißt = näht sich flott und geht irgendwie immer. Oder besser noch: Lieblingskleid heißt, „da steht Meike drauf“, das bin ich, ich fühle mich gut und richtig angezogen.

Aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht ganz unterschiedliche Kleider bräuchte, um ich zu sein. Hey, ich bin Zwilling. Das sind die Menschen von Sternzeichen, die am liebsten mit zwei Füßen in unterschiedlichen Pfützen stehen. Ich mag es, ganz unterschiedliche Dinge zu tun, mehrere Jobs zu haben und unterschiedliche Rollen leben. Ich mag es mal so, mal so zu sein, ich mach mich gestern fein, mag es heute praktisch und übermorgen wie auch immer –  es gibt so viel spannende Dinge auszuprobieren. Für so einen Zwilling wie mich, ist ein Schnittmuster dann ideal, wenn ich es 1000 mal quasi im Schlaf nähen kann und das Resultat doch immer anders aussieht.

So schön

Als ich nach einem Namen für dieses Schnittmuster suchte, nannte ich es Knitterkleid. Ich sah im Atelier stokx eine ältere Dame das Kleid anprobieren, die eigentlich Sorge hatte, das Design könne ihre Falten am Hals zu sehr betonen, die sie ganz und gar nicht mochte. Die Dame kam aus der Kabine, sah sich im Knitterkleid im Spiegel und sah sich fasziniert an. Dann lächelte sie.

Diese Dame war begeistert und kaufe das Kleid und ich wusste: dieses Schnittmuster will ich machen. Dieses Design soll Hobbyschneiderinnen zur Verfügung stehen. Dieses Kleid soll alle Frauen, die auch nur den leisesten Zweifel haben, dass sie wunderschön sind, anziehen und sie eines Besseren belehren.

Ich nannte es „Knitterkleid“, weil es es in der Kollektion stokx aus hauchzartem Stoff gibt, der nach dem Waschen feucht zusammengerollt wird, damit er geknittert wird. Es entsteht ein filigranes Gewebe, dass eine Frau zart umhüllt und ihre Schönheit zum strahlen bringt.

Doch ich täuschte mich. „Knitterkleid“ war der falsche Name. Der Name wird diesem Design nicht gerecht, denn das Kleid kann auch ohne Knitter. Das Design kann eigentlich mit allen Stoffen. Noch habe ich nicht alles probiert, aber glaubt mir, das werde ich tun!

Und wie habe ich es gemacht?

Nachdem ich das Kleid nun diverse Male in „ungeknittert“, aus Webware genäht habe, ist dies nun meine erste Version aus einem Jersey.

SchnittmusterKnitterkleid

StoffWolljersey von Lillestoff

Es ist anders aus Jersey, ich finde es noch nicht perfekt, aber ich finde es schön. Das nächste Mal würde ich es in Jersey nicht nur eine Größe kleiner sondern zwei Größen kleiner nähen. Und vielleicht würde ich es auch nicht im schrägen Fadenlauf nähen, wie es das Schnittmuster vorsieht –  ich glaube, es ist nach zwei Tagen tragen, ein wenig länger geworden. Vermutlich wird es auch gut im geraden Fadenlauf funktionieren (bei meinen ungeknitterten Kleidern aus Webware geht das ja auch). Aber es funktioniert! Deswegen zeige ich es bei rums. Es fühlt sich an, als wäre es ein Nachthemd und gleichzeitig fühle ich mich angezogen. Es ist ein Knitterkleid aus Jersey – wer hätte das gedacht!

Ich bin vermutlich der einzige Mensch, den es freut, dass der Winter kurz zurück gekommen ist, denn das Kleid habe ich erst letzte Woche fertig gestellt. Jetzt kann ich es tragen! Und wenn es ganz bald wärmer wird, zeige ich euch meine nächste Version des Knitterkleides aus Waxprint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*