Partyrock-Sew Along Teil 1: Größenwahl, Stoffwahl und Schnittmuster vorbereiten

Wie wäre es mit einem Partyrock?

Der Party Rock aus der Kollektion stokx (designed by Lindy Stokes) ist ein schwungvoller Bahnenrock (in zwei möglichen Längen) mit Reißverschluss in der Seitennaht und raffiniertem Faltenwurf. Er zaubert eine Silhouette mit schlanker Taille, ganz ohne Petticoat. Im Alltag oder abends auf der Party, zum Fahrrad fahren und Tanzen, durch seine Weite bereitet der Rock ein schwungvolles Lebensgefühl.

Hallo und herzlich Willkommen zum ersten Teil des Partyrock-Sew Alongs. Heute wird noch nicht genäht, denn wir sind mit den Vorbereitungen beschäftigt. Das gibt euch die Gelegenheit, euch darüber klar zu werden, was für einen Partyrock ihr nähen wollt, welcher Art der geeignete Stoff dafür sein könnte und wo es so etwas geben könnte.

Außerdem geht es diese Woche darum, wie ihr von dem digitalen Schnittmuster zu einem Papierschnitt kommt und wie ihr diesen für eure Zwecke vorbereitet. Nicht zuletzt sprechen wir heute auch darüber, wie ihr aus dem stokxschen Größensystem die passende Größe für euch Auswählt.


Schreibt eure Fragen gerne in die Kommentare – ich versuche sie zeitnah zu beantworten. Falls ihr noch das Schnittmuster für den Partyrock braucht – dieses bekommt ihr zum Download und selbst zusammenkleben sowie als Datei zum Plotten im Schnittmusterkiosk


Wie jede Woche des Sew Alongs, gibt es auch diese Woche zwei Schnittmustergutscheine unter allen verlinkten Blogbeiträgen der dieswöchigen Linkliste zu gewinnen. 

Größenwahl

Beginnen wir mit der Auswahl der passenden Größe. Den Partyrock gibt es nicht in den „üblichen Kleidergrößen“. Die Designerin Lindy Stokes arbeitet mit einem eigenen Größensystem, das auf ihren Hypothesen beruht, wie Frauenkörper größer werden und an welchen Stellen Sie Mehrweite einplant, damit ein Kleidungsstück anschließend so aussieht, wie sie es sich vorstellt.

Um eure Größe auszuwählen, vergleicht ihr eure Maße für Taille und Hüfte mit der Körpermaßtabelle. Entscheidend für die Auswahl der Größe ist beim Partyrock der Hüftumfang. Das liegt daran, dass der Partyrock zwar gut an der Taille angepasst werden kann, dies aber aufgrund der Falten auf Hüfthöhe etwas komplizierter ist. Um es uns leicht zu machen, wählen wir die passende Größe aufgrund des Hüftumfanges aus und ändern, falls es sein muss, an der Taille.

Körpermaße (Angaben in cm)

Größe 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Taillenumfang 65 70 75 80 85 90 95 100 105 110
Hüftumfang* 94 99 104 109 114 119 124 129 134 139

*über dem Po gemessen

Leider ist es manchmal so, dass das Ergebnis nicht eindeutig auf eine Größe schließen lässt. Dann bedeutet es, dass ihr den Rock aufgrund eines Maßes auswählt und an anderer Stelle für euch anpassen (also weiter oder enger machen) müsst. Bevor ihr aber zurückschreckt und sagt „mimimi, das kann ich nicht“ werft ihr erst mal einen Blick in die zweite Tabelle, die Fertigmaßtabelle, denn vielleicht hat sich damit euer Problem schon erledigt.

Fertigmaße (Angabe in cm)

Größe 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Taillenweite 68 73 78 83 88 93 98 103 108 113
Hüftumfang* 123 129 134 139 144 150 155 160 166 171
Saumweite 298 303 308 313 318 323 328 333 338 343

Die Fertigmaßtabelle beschreibt, wie der Name schon sagt, die Maße des fertigen Kleidungsstückes. Dieses ist natürlich größer als das reine Körpermaß, denn sonst würdet ihr eine Wursthaut nähen. Wie groß die Differenz zwischen Körpermaß und Fertigmaß sein soll ist Geschmackssache und Designentscheidung.

Wieviel Mehrweite ein Kleidungsstück haben „muss“, ist also sehr subjektiv, denn es hängt von der Stoffqualität, den Vorstellungen der DesignerIn und vor allem von den Vorlieben des Menschen ab, die es anschließend trägt. Das heißt: ihr kommt nicht umhin, an dieser Stelle eine Entscheidung zu treffen. Aber keine Sorge, der Partyrock ist, wenn ihr ihn etwas größer näht, leicht auf Figur anzupassen.

Kommen wir zu den Zweifelsfällen, bei denen Anpassungen nötig werden:

Variante 1: Mein Taillenumfang ist größer als der Taillenumfang der Körpermaßtabelle der ausgewählten Größe

  1. Wähle die Größe anhand deines Hüftumfanges aus
  2. Errechne die Differenz zwischen deinem Taillenumfang und dem der Tabelle
  3. Teile diese Differenz durch 12 (–> da es 6 Bahnen sind, die zusammengenäht werden)
  4. Zeichne die Rockbahn auf Taillenhöhe (das ist die Umbruchslinie des angeschnittenen Beleges) um den errechneten Wert weiter und verbreitere so die Rockbahn bis zu den Falten.
  5. Auch der angeschnittene Beleg muß nach oben hin leicht weiter gemacht werden (spiegelbildlich zu der Verbreiterung deiner Rockbahn)

Variante 2: Mein Taillenumfang ist geringer als der Taillenumfang der Körpermaßtabelle der ausgewählten Größe

  1. Wähle die Größe anhand deines Hüftumfanges
  2. Näh den Rock
  3. Pass den Rock nach dem Nähen an

Stoffwahl

Der original Party Rock aus der Kollektion stokx ist aus einem beschichteten, glänzenden Baumwolle-Misch-Gewebe genäht, das ordentlich Stand hat. Je mehr Stand der Stoff hat, desto deutlicher sieht man den Faltenwurf und erkennt die Weite des Rockes.

Das Original: Party Rock aus der Kollektion stokx

Einen ähnlichen Look wie den des Originalrocks aus der Kollektion stokx könnt ihr aber auch auch anderen Stoffen erzeugen. Ein fester Twill wäre eine Möglichkeit oder aber ein Jeans.

Es ist aber auch möglich, den Partyrock aus weichen Stoffen zu nähen. Auch bei diesen könnt ihr den Faltenwurf gut erkennen, aber sie haben dann eben nicht so viel Stand, d.h. der Rock fällt gerade unter und bekommt dadurch eine schmalere Silhouette. Ein dünner Baumwollstoff wäre für den Sommer eine gute Idee, für den Winter wäre es zum Beispiel möglich, den Partyrock aus einem Wollstoff zu nähen.

Achtet darauf, dass ihr einen Stoff wählt, der möglichst heiß zu bügeln ist, denn die Falten müssen gut gebügelt werden. Sie werden zwar zusätzlich abgesteppt, aber bügeln ist immer gut.

Das wären unsere Empfehlungen für die Stoffwahl, aber es gibt sicherlich noch ganz andere Möglichkeiten, die wir noch nicht ausprobiert haben. Wie sieht es zum Beispiel mit gemusterten Stoffen aus – wie wirkt der Partyrock dann. Und was wäre, wenn Cord genutzt würde – das würde sicherlich interessant aussehen, weil die Linien des Stoffes durch die Faltenlegung zum Teil eine andere Richtung bekommen. Was würde passieren, wenn frau einen „Stoff“ wählen würde, der zwar nicht gut zu bügeln wäre, aber auch schick ist wie zum Beispiel Kunstleder oder Scuba – ich weiß es nicht, aber ich bin auf eure Experimente sehr gespannt!

Ich rate euch auf jeden Fall dazu, den Stoff vor dem Zuschnitt und Nähen zu waschen. Die meisten Stoffe gehen ein bisschen ein und es wäre schade, wenn euer frisch genähter Rock nach der ersten Wäsche nicht mehr passt. Außerdem sind alle Stoffe mit Mitteln gegen Pilzbefall behandelt, die nicht wirklich lecker riechen. Ich mag diesen Geruch beim Nähen nicht dauernd unter der Nase haben und kann mir gut vorstellen, dass das auch nicht allzu gesund ist.

Zum Trocknen achtet darauf, dass ihr den Stoff fadengerade aufhängt. Das bedeutet, dass der Stoff durch das Aufhängen nicht verzogen wird. Sonst habt ihr beim Zuschnitt Schwierigkeiten, den Fadenlauf korrekt zu berücksichtigen. Sollte euer Stoff nach dem Waschen sehr geknittert sein, bügelt ihr ihn am besten vor dem Zuschnitt.

Fotos: Frau Vau

Von der Datei zum Schnittmuster

Wenn ihr den Partyrock gekauft habt, könnt ihr das digitale Schnittmuster sofort als Version zum Zusammenkleben herunterladen und bekommt wenig später eine Plotversion gemailt.

Die Version zum Zusammenkleben ist als Datei direkt der Anleitung angehängt. Diese PDF-Datei könnt ihr ganz normal auf eurem Drucker auf DIN A 4 Papier, wahlweise in Farbe oder Schwarz-weiß ausdrucken. Wenn ihr nur das Schnittmuster ausdrucken wollt, wählt ihr für den Drucker nur die entsprechenden Seiten (von Seite 10 bis zum Schluß) aus. So mache ich das immer und lade die Seiten der Anleitung auf mein ipad, denn das spart Papier. Außerdem hat die digitale Nutzung der Anleitung den Vorteil, dass ich sie „schön in Farbe“ ansehen kann, während ich beim Druck eher dazu neige, sparsam in schwarz-weiß zu drucken.

Bevor ihr alle Seiten druckt, druckt ihr zunächst die Seite mit dem Kontrollkästchen und kontrolliert, ob euer Drucker wirklich auf 100% eingestellt ist. Ist der Drucker falsch eingestellt, wird euer Rock zu groß oder zu klein!

Zum Zusammenkleben könnt ihr die Layoutskizze auf Seite 9 als Orientierung nutzen, aber auch auf den einzelnen Seiten des Ausdruckes stehen Buchstaben und Zahlen, die euch zeigen, welches Blatt an das andere geklebt werden soll. Achtet darauf, präzise zu arbeiten, um ein korrektes Schnittmuster zu erhalten.

Da der Partyrockschnitt nur ein Schnittteil enthält, ist es nicht viel Arbeit, dieses selbst zusammen zu kleben. Andere Schnittmuster, wie zum Beispiel ein Kleid oder ein Mantel bereiten etwas mehr Mühe, deswegen gibt es bei crafteln auch zu jedem Schnittmuster eine Version zum Plotten.

Plotter sind große Drucker, die größere Formate als DIN A4 ausdrucken können. Mit diesen kann man ein Papierschmuster auf großem Papier ausdrucken. Die wenigsten Menschen werden einen Plotter haben, aber es ist möglich, mit der Datei, z.B. auf einem USB-Stick, zu einem Copyshop zu gehen oder diese über das Internet bei einem Plotterservice ausdrucken zu lassen. Adressen für Plotterservice findest du über die Suchmaschine (es lohnt Preise zu vergleichen!), ich habe aber auch schon mal hier darüber geschrieben. Erfahrungsgemäß bekommt ihr den fertig geplotteten Schnitt schon am nächsten Tag zugeschickt. Die ganz Eiligen können natürlich schon früher, direkt nach dem Kauf, mit Kleben beginnen.

Nur als Hinweis: wenn in Näherinnenkreisen von „Plotten“ gesprochen wird, ist meist etwas anderes gemeint, denn es gibt auch Schneideplotter. Mit diesen wird eine Transferfolie ausgeschnitten und erzeugt zum Beispiel aufbügelbaren Buchstaben und Motive zum Verzieren von Kleidung. Das Plotten von dem ich spreche, bezieht sich alleine auf die Größe des Ausdruckes und erzeugt ein Schnittmuster auf großflächigem Papier.

Was brauche ich sonst noch?

Für den Partyrock braucht ihr natürlich nicht nur ein Schnittmuster und den passenden Stoff. Wie bei jedem Nähprojekt, dürft ihr auch noch Kurzwaren shoppen gehen.

Passendes Nähgarn braucht ihr auf jeden Fall, das ist ja klar. Wenn ihr den Partyrocksaum mit einem Schrägband in Kontrastfarbe nähen wollt, dann solltet ihr auch an passendes Nähgarn für das Schrägband denken. Die benötigte Menge Schrägband erkennt ihr aus der Fertigmaßtabelle, in der die Saumweite angegeben ist. Solltet ihr den Bund innen auch mit Schrägband versäubern wollen, braucht ihr entsprechend (einmal den Hüftumfang) mehr.

Außerdem braucht ihr für den Partyrock einen nahtverdeckten Reißverschluss. Da man bei einem nahtverdeckten Reißverschluss bei ordentlichem Einnähen nur noch den Böppel sieht, mit dem frau den Reißverschluss öffnet, kommt es bei diesem auf die Farbe nicht so drauf an. Wichtig ist, dass ihr ihn in der richtigen Länge – ca. 22 cm besorgt.

Was auf dem Bild noch fehlt, ist Einlage für den Beleg (Bund) sowie Einlage zur Verstärkung der Nahtzugabe, auf die der Reißverschluss eingenäht wird.

Ausblick

So, das war es für heute, nächste Woche kommen wir zum Zuschnitt. Bis dahin habt ihr hoffentlich alle einen tollen Stoff für den Partyrock gefunden, die passenden Kurzwaren besorgt, das Schnittmuster zur Hand und euren Stoff bereits gewaschen. Zum Thema Zuschnitt werde ich nächste Woche darauf eingehen, wie ihr die Passzeichen auf den Stoff übertragt und euch zeigen, wie ihr das Rockschnittteil kürzen könnt, falls euch auch die kurze Länge noch zu lang sein sollte. Danach machen wir uns an das Falten stecken und nähen und bereiten so unsere 6 Rockbahnen auf das Zusammennähen vor. Ich bin gespannt darauf, welche Stoffe ihr für euch auswählt.

Die nächsten Termine des Sew Alongs

18.10. Zuschneiden, Falten stecken und nähen und Bonustrack „Rock kürzen“

25.10. Zusammennähen, Anpassen und Säumen

1. November Finale: Let’s Party – zeigt her eure Partyröcke

Wer auch auf twitter oder Instagram am Partyrock-Sew Along teilnehmen möchte, taggt diese Beiträge bitte ganz einfach mit #Partyrock. (Ein Schnittmustergutschein zu gewinnen, ist aber nur mit einem verlinkten Blogbeitrag möglich.)

Linkliste für die Teilnehmerinnen des Sew Alongs

Verlinkt eure Beiträge mit euren ersten Überlegungen zum Partyrock gerne in der Linkliste. Diese ist eine ganze Woche lang, bis nächsten Montag Abend, geöffnet. Unter allen verlinkten Beiträgen dieser Linkliste, verlose ich zwei Gutscheine für ein Schnittmuster aus dem Hause crafteln. (Die natürlich so lange gültig sind, bis es auch die neuen Schnittmuster im Schnittmusterkiosk erhältlich sind.)

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*